Meisterwert Perspektive und das Börsengeschehen im April 2022

Nervosität und Unberechenbarkeit sind aktuell die Konstanten an den Aktienmärkten. Sie finden ihren Quell in den nahezu undenkbaren Ereignissen in der Ukraine, die uns alle erschüttern. Als weitere prägende Themen summieren sich u. a. die Zinswende, Inflation, Lieferkettenprobleme und der Lockdown in China hinzu – alles andere als ruhiges Fahrwasser.

Wertentwicklung des Fonds Meisterwert Perspektive

Kursverlauf Meisterwert Perspektive bis April 2022
Grafik: Kursverlauf des Fonds Meisterwert Perspektive R in den letzten 12 Monaten bis April 2022.

Die aktuelle Marktsituation

Aufgrund der gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise lassen die Marktteilnehmer eine gewisse Vorsicht walten. Der Lockdown in Shanghai, dem größten Hafen der Welt, führt uns – nach der Maskenknappheit zu Beginn der Corona-Pandemie – ein weiteres Mal vor Augen, dass globale Lieferketten äußerst fragil sein können. Eine seriöse Einschätzung, inwieweit die Auswirkungen der oben genannten Faktoren auf die anstehenden Quartalsberichte letztendlich zu hoch oder zu niedrig eingepreist sind, ist momentan kaum möglich. Die Unberechenbarkeit der Kriegsereignisse beschert sämtlichen Prognosen einen erheblichen Unsicherheitsfaktor.

Die Ergebnisse des zurückliegenden Quartals werden u. a. davon abhängen, wie sehr die einzelnen Unternehmen den Rohstoff-Preissteigerungen ausgesetzt waren. Mit besonderer Aufmerksamkeit wird man sicherlich auf die Automobilbranche schauen, da der bedeutende Absatzmarkt China durch die rigorose Corona-Politik der Regierung erheblich beeinträchtig wird. Die Branche ist durch die aktuelle Lage
doppelt betroffen: von steigenden Preisen für Industriemetalle und Energie auf der einen und von fehlenden oder in nicht ausreichender Stückzahl verfügbaren Vorprodukten, Halbleitern und Mikrochips auf der anderen Seite. Selbst wenn die Automobilhersteller vielleicht noch ein gutes Ergebnis ausweisen können, wird es für die Zulieferer wohl noch schwieriger werden.

Mindestens ebenso wichtig wie die Berichterstattung zum abgelaufenen ist aus unserer Sicht der Ausblick auf die Geschäfts- und Gewinnentwicklung im laufenden Quartal. Sollte hier die Skepsis überwiegen, spricht zunächst wenig für eine optimistische Preisentwicklung der Anteilsscheine betreffender Unternehmen.

Blick in die Fondswerkstatt

Im Januar und auch im Februar dieses Jahres konnten wir mit recht knappen Steigerungen die nun schon über ein Jahr anhaltende Höchstkurs-Serie des Meisterwert Perspektive fortsetzen. Auch im April gelang es uns, den positiven Trend weiterzuführen – allerdings diesmal mit deutlicherem Abstand zum März.
Die Internationalität, der ausgewogene Branchenmix und die defensive Grundausrichtung des Meisterwert Perspektive bieten eine ideale Ausgangsbasis, um regionale Verwerfungen auszugleichen. Im März und April wurde die im Februar aufgebaute Absicherungsposition beibehalten, die knapp ein Viertel des Risikos auffängt. Mit Nippon Telegraph & Telephone und Astellas Pharma haben zwei japanische Firmen den Fonds verlassen. Da keine japanische Aktie neu hinzukam, hat sich der japanische Anteil am Portfolio entsprechend vermindert. Mit Devon Energy und dem Handelsunternehmen Target verabschiedeten sich zwei US-Werte und wurden durch die Versicherung Chubb, den Landwarenhändler Tractor Supply, Emerson Electric, einen Hersteller von Elektrogeräten, und Pioneer Natural Resources, ein Explorationsunternehmen, ersetzt. Aus Europa begrüßen wir die Swedbank und die Deutsche Börse im Fonds, während die europäischen Ölwerte ENI und Neste Oyj verkauft wurden. Finanzwerte und Industriewerte sind aktuell die beiden stärksten Branchen im Portfolio.
Europäische Aktien bilden einen Schwerpunkt, rund die Hälfte des Fonds stammt aus der Eurozone. Ca. ein weiteres Drittel ist in Nordamerika und Japan investiert, während Australien derzeit keine Berücksichtigung findet. Mit einem durchschnittlichen Beta von 0,76 behalten wir weiterhin eine defensive Ausrichtung bei. Im Durchschnitt erwarten wir eine Dividendenrendite von 3,6 % und somit attraktive Dividendenzahlungen.

Dieser Beitrag ist ein Werbetext und dient ausschließlich Informationszwecken. Ausführliche produktspezifische Informationen und Hinweise zu Chancen und Risiken des Fonds entnehmen Sie bitte den aktuellen Verkaufsunterlagen (wesentliche Anlegerinformationen, Verkaufsprospekt inkl. Anlagebedingungen sowie der letzte veröffentlichte Jahres- und Halbjahresbericht), die Sie kostenlos im Internet auf www.meisterwert-perspektive.de und www.universal-investment.com bzw. über Ihren Kundenservice der Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg und der Braunschweiger Privatbank erhalten. Diese Dokumente bilden die allein verbindliche Grundlage für den Kauf des Fonds. Die Inhalte dieses Werbematerials stellen keine Handlungsempfehlung dar. Sie ersetzen weder die individuelle Anlageberatung durch die Bank noch die individuelle, qualifizierte Steuerberatung. Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt entworfen und hergestellt, dennoch übernehmen weder die Braunschweiger Privatbank noch die Universal-Investment-Gesellschaft mbH eine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit.

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen.

Kommentar verfassen